Berlin braucht dich! portraitiert Vielfalt in Ausbildung im ITDZ Berlin

30.10.2018

Ahmad Arabzadah, angehender Fachinformatiker im zweiten Ausbildungsjahr und Sabine Carras, Leiterin des Fachbereichs Ausbildung, stehen unter anderem ganz oben auf dem Dach des neungeschossigen Hauptgebäudes des ITDZ Berlin.

Bqn-dreh-im-itdz-berlin
BQN Dreh im ITDZ Berlin

Was hier, umgeben von Kameratechnik, natürlich eine gestellte Scene an einem außergewöhnlichen Ort ist, stellt dennoch eine ganz normale Ausbildungssituation im ITDZ Berlin dar. Der Auszubildende Ahmad tauscht sich mit seiner Vorgesetzten Frau Carras aus. Denn kommunizieren und gemeinsam lernen und arbeiten, sind Kern der Ausbildung für mehr als 60 Auszubildende und dual Studierende beim IT-Dienstleister des Landes Berlin. Viele davon fanden durch schulische Praktika zunächst den Wunschberuf und dann das ITDZ Berlin als Ausbildungsunternehmen.

„Ausbildung - eine Frage der Einstellung“

Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin öffnet im Rahmen des Projektes Berlin braucht dich! seine Türen für die schulische Berufsorientierung und engagieret sich für die interkulturelle Öffnung der dualen Ausbildung in Berlin. Im Fokus steht dabei die Vermittlung von Praktikumsplätzen an Jugendliche aus Familien mit Einwanderungsgeschichte. Die gemeinsame Initiative öffentlich rechtlicher und privatwirtschaftlicher Unternehmen und ausgewählter Schulen fördert die Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern der 7. bis 10. Klasse. Praktika ermöglichen erste Einblicke in die Arbeitswelt. Dabei werden Schwellenängste abgebaut und erste Kontakte zu potentiellen Ausbildungsbetrieben ermöglicht.

Bereits seit 2013 gehört das ITDZ Berlin dem Beruflichen Qualifizierungsnetzwerk für Migrantinnen und Migranten im Projekt Berlin braucht dich! an. Dabei partizipiert der kommunale IT-Dienstleister auf vielfältige Weise von eingebrachten Talenten und häufig neuen Perspektiven, welche das Unternehmen durch interkulturelle Öffnung und steigende Diversität gewinnt. Denn nur wenige Wirtschaftssektoren sind so international aufgestellt wie die IT-Branche.

„Offenheit für unterschiedliche soziale Hintergründe verbessert den Umgang mit jedem Einzelnen. Man baut Vorbehalte ab, stellt sich auf kulturelle Unterschiede ein und lernt, die Stärken eines Kollegen zu erkennen. Eine Erfahrung, die man das ganze Berufsleben weitertragen wird.“
Die Entscheidung für aktive Integration im Unternehmen hat somit Auswirkungen über Bewerbungsprozess und Ausbildung hinaus, sie beeinflusst die eigene Haltung.

In der neuen BQN-Videokampagne stehen die Erfolgsgeschichten und Best-Practice-Beispiele im Mittelpunkt – wie Ahmad, Frau Carras und das ITDZ Berlin.

Bewirb dich jetzt beim ITDZ Berlin!”