Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

ITDZ Berlin schließt neuen IT-Rahmenvertrag für das Land Berlin

Seit dem 25. Oktober 2006 steht den Einrichtungen des Landes Berlin ein neuer Rahmenvertrag für die Beschaffung von Hardware zur Verfügung. Im Vorfeld führte das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) ein EU-weites Ausschreibungsverfahren über Personalcomputer, Notebooks, Monitore, Drucker, Multifunktionsgeräte und Scanner durch. Ziel des neuen Rahmenvertrages ist das schnelle und unbürokratische Abrufen von Informationstechnologie zu günstigen Preisen für die gesamte Berliner Verwaltung.

Das Ausschreibungsverfahren war so angelegt, dass der Berliner Mittelstand die Möglichkeit hatte, sich zu Bietergemeinschaften zusammenzuschließen. Das Konzept ist aufgegangen. Der Zuschlag ging an vier mittelständische Unternehmen aus der Region, die sich gemeinsam um den Auftrag beworben hatten: on line Datensysteme GmbH und H/S/D Consult GmbH mit den Subunternehmern Omnilab GmbH und Chipset GmbH. "Damit stärken wir in hohem Maße den Wirtschaftsstandort Berlin", freut sich Konrad Kandziora, Vorstand des ITDZ Berlin, über das Ergebnis der Ausschreibung. "Wir sind sicher, mit der angebotenen kostengünstigen Technik, unseren Kunden mehr Leistung bei unverändertem Budget bieten zu können", so Kandziora weiter. Damit unterstützt der IT-Dienstleister die Berliner Verwaltung bei ihrer IT-Modernisierung gerade in der angespannten finanziellen Situation des Landes Berlin.

Mit dem neuen IT-Rahmenvertrag für die Berliner Verwaltung wird auch der Forderung des Berliner Abgeordnetenhauses Rechnung getragen, das ITDZ Berlin stärker einzubinden, um die Beschaffungs-, Betriebs- und insbesondere Druckkosten der Verwaltung zu senken. Der IT-Dienstleister verpflichtete sich auf eine Mindestabnahmemenge und konnte so eine Preissenkung von 20 bis 50 Prozent (je nach Gerätetyp) im Vergleich zum bisherigen Rahmenvertrag erzielen.

Über das IT-Dienstleistungszentrum Berlin

Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) ist als Anstalt des öffentlichen Rechts ein eigenständiges Unternehmen und finanziert sich aus seiner eigenen Leistungserbringung. Seine Aufgaben umfassen die Unterstützung der Berliner Verwaltung beim Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik und die Bereitstellung umfassender IT-Dienstleistungen. Das ITDZ Berlin betreibt und vermarktet für Berlin das Hochsicherheitsrechenzentrum, das Landesnetz, das Druckzentrum sowie Dienstleistungen für die Beschaffung, Beratung sowie Projektierung von IT- und Telekommunikationsdiensten. Der Umsatz betrug 2005 insgesamt 98,07 Mio. Euro. Das ITDZ Berlin wird durch den Vorstand Herrn Dipl.-Ing. Konrad Kandziora vertreten.