Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

Verwaltung in der Hauptstadt soll grüner werden

Das ITDZ Berlin präsentiert sein umfassendes Green-IT Angebot für die Berliner Verwaltung auf der CeBIT

Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) bietet den öffentlichen Institutionen der Bundeshauptstadt zahlreiche auf Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit abgestimmte IT-Services. Auf der CeBIT 2010 präsentiert Berlins zentraler IT-Dienstleister vom 2.-6. März im Public Sector Parc (Halle 9, Stand B66) unter anderem sein Thin-Client Angebot und informiert über die energieeffiziente Umrüstung des hochsicheren Data-Center (Rechenzentrum).

Ein weiteres zentrales Standthema sind Bürgerservices wie das elektronische Termin- und Zeitmanagement für Institutionen mit hohem Publikumsverkehr und die Servicenummer 115. Praxisbeispiele für elektronische Vorgangsbearbeitung - unter anderem die Lösung für die Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie im Land Berlin - informieren über aktuelle IT-Projekte in der Hauptstadt. Ebenfalls am Stand vertreten ist die Berliner Polizei mit der aktuellen Version des Programms POLIKS.

Konrad Kandziora, Vorstand des ITDZ Berlin: "In der IT steckt noch viel Potenzial, die Verwaltungsvorgänge möglichst klimaneutral zu gestalten. Über eine energiesparende IT-Infrastruktur hinaus kann auch die Umstellung vom Papier auf elektronische Vorgangsbearbeitung mit Portalen, Webdiensten, elektronischen Formularen und digitalisierten Unterlagen die Klimabilanz der Ämter und Behörden verbessern."

Berliner Bürgerservice: Weniger Wartezeit im Amt

Vom neuen elektronischen Termin- und Zeitmanagementsystem des ITDZ Berlin profitieren Bürger und Verwaltung gleichermaßen. Besucher werden per SMS über abnehmende Warteschlangen informiert und ersparen sich somit lästige Wartezeiten. Für die Mitarbeitenden der Verwaltung bringt das System eine neue Übersichtlichkeit der täglichen Terminarbeit. Auch zuvor vereinbarte Termine, die online oder bei der Behörde vor Ort gebucht, bearbeitet und bestätigt wurden, sind in das System integriert und mit dem SMS-Service verknüpft. Perspektivisch wollen die Behörden Berlins die Bürger mit dem neuen System zentral über die Wartezeiten in allen Berliner Ämtern informieren, damit diese gegebenenfalls eine Behörde mit weniger Andrang vorziehen können.

Klimaschutzabkommen unterzeichnet

Im Dezember 2009 hat das ITDZ Berlin mit dem Berliner Senat ein Klimaschutzabkommen unterzeichnet. Danach verpflichtet sich das öffentliche Unternehmen, seinen Energieverbrauch bis 2015 um 27 Prozent zu senken. Das ITDZ Berlin wird so in den nächsten sechs Jahren jährlich rund 2.070 Megawattstunden (MWh) Strom- und Wärmeenergie einsparen. Über die gesamte Laufzeit der Vereinbarung beträgt die Einsparung insgesamt über 12.420 MWh. Des Weiteren bietet das ITDZ Berlin den Berliner Verwaltungen an, durch Einsatz einer energieeffizienten IT-Ausstattung und -Infrastruktur bis zum Jahr 2015 jährlich bis zu 633 MWh einzusparen.

Über das ITDZ Berlin

Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) ist zentraler IT-Dienstleister der Senatsverwaltungen, Bezirksämter und öffentlichen Eigenbetriebe der Hauptstadt und gehört zu den führenden kommunalen IT-Dienstleistern Deutschlands. Als Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) finanziert sich das ITDZ Berlin mit seinen rund 450 Mitarbeitern aus seiner eigenen Leistungserbringung. Das ITDZ Berlin wird durch den Vorstand, Dipl.-Ing. Konrad Kandziora, vertreten.

Das Leistungsportfolio des ITDZ Berlin umfasst die Beratung und Unterstützung der Verwaltung bei IT-Projekten sowie bei der Beschaffung von IT- und Telekommunikationshardware und -diensten. Neben dem neuen Landesnetz, das eine integrierte Sprach- und Datenkommunikation ermöglicht, stellt das ITDZ Berlin der Berliner Verwaltung ein leistungsfähiges, energieeffizientes Data-Center (Rechenzentrum) sowie ein zentrales Druckzentrum zur Verfügung. Zurzeit unterstützt das ITDZ Berlin die Hauptstadtverwaltung bei der Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie und durch seine Projektmitarbeit sowie beim Pilotbetrieb der zentralen Behördenrufnummer 115.