Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

Fakten zum Thema "Beschäftigung von Zeitarbeitskräften im ITDZ Berlin"

Frage: Warum setzt das ITDZ Berlin im Bereich Telefonie Zeitarbeitskräfte ein?

Antwort: Die Behördenrufnummer 115 wurde zunächst 2009 in einem Pilotbetrieb eingeführt. Das Land Berlin war eine dieser Pilotregionen. Der Pilotbetrieb ging bis April 2011. Bei einer neuen Pilotaufgabe können personelle Ressourcen noch nicht abschließend beziffert werden. Dadurch ist der Einsatz von Zeitarbeitskräften notwendig.

Mitte 2011 hat das Land Berlin aufgrund der erfolgreichen Arbeit der Behördenrufnummer 115 beschlossen, diese Rufnummer als neuen Zugangskanal zur Berliner Verwaltung einzusetzen. Dadurch musste der bisherige Betrieb der Telefonvermittlung für die Berliner Verwaltung in einen neuen Service überführt werden. Bis voraussichtlich Ende 2013 werden nach und nach die Behörden diesen Service in Anspruch nehmen können. Auch in diesem Fall lassen sich die personellen Ressourcen während der Aufbauphase noch nicht abschließend beziffern. Auch durch diese neue Aufgabe ist der Einsatz von Zeitarbeitskräften notwendig.

Mit dem Einsatz von Zeitarbeitskräften soll eine Flexibilität bei Sonderaufgaben hergestellt werden. Die Berliner Verwaltung trifft öfters spezielle Maßnahmen, bei denen durch die Publikationen der Rufnummer 115 mit einem erhöhten Anrufvolumen gerechnet werden muss. Darauf muss das ITDZ Berlin anpassungsfähig reagieren können.

Der Einsatz von Zeitarbeitskräften soll in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Inneres und Sport künftig im Regelfall nur zur Deckung von Leistungsspitzen erfolgen, um die Absicherung von Sonderaufgaben und die Sicherstellung einer gewissen Flexibilität beim Betrieb der Behördenrufnummer 115 zu ereichen.

Frage: Wie viele Zeitarbeitskräfte werden im Service Center (Telefonie) eingesetzt?

Antwort: Es werden derzeit 48 Zeitarbeitskräfte beschäftigt. 29 Zeitarbeitende wurden bisher als feste Mitarbeitende, teilweise mit Führungsaufgaben, übernommen. Insgesamt beschäftigt das ITDZ Berlin rund 500 Mitarbeitende.

Frage: Warum wollen einzelne Zeitarbeitskräfte im ITDZ Berlin längerfristig beschäftigt werden?

Antwort: Es gibt Zeitarbeitskräften, die sich immer wieder selbstständig um eine Position in der Telefonie des ITDZ Berlins beworben haben. Dies lässt den Schluss zu, dass die Arbeitsbedingungen in diesem Bereich als positiv angesehen werden.

Frage: Wird von den Zeitarbeitsfirmen für Zeitarbeitskräfte im Service Center des ITDZ Berlin ein Mindestlohn von 8,50 Euro bezahlt?

Antwort: Ja. Die Zeitarbeitskräfte erhalten seit dem 01.04.2013 von den Zeitarbeitsunternehmen einen Mindestlohn von 8,50 Euro. Nach Verhandlungen mit dem Land Berlin wurde der seit dem Jahr 2011 laufende Rahmenvertrag entsprechend der Anhebung des Mindestlohns im Jahr 2012 angepasst. Die tatsächliche Vergütung der Zeitarbeitskräfte kann jedoch auch über dem Mindestlohn liegen und ergibt sich aus dem Tarifvertrag Zeitarbeit, der Entgeltgruppe und der Betriebszugehörigkeit.

Frage: Welche Mitarbeitenden in der Telefonie des ITDZ Berlin übernehmen die Aufgaben für die Behördenrufnummer 115?

Antwort: Beim Einsatz im Bereich der Behördenrufnummer 115 werden sowohl Zeitarbeitskräfte als auch Stammmitarbeitende eingesetzt. Ein Unterschied wird nicht gemacht. Entscheidend ist die Qualifikation der eingesetzten Mitarbeitenden.

Stand: 29.04.2013

Kontakt

Pressetelefon: 030/90222-6111
E-Mail: Presse@itdz-berlin.de