Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

ITDZ Berlin schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab

Hohe Investitionen in den Ausbau von Infrastruktur und Projekten

Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), eine Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR), hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem deutlichen Umsatzplus abgeschlossen: Im Jahr 2010 erwirtschaftete der zentrale IT-Dienstleister des Landes Berlin einen Umsatz von 107,61 Millionen Euro und legte damit gegenüber dem Vorjahr um mehr als sechs Prozent zu. Gleichzeitig investierte das Unternehmen rund 20 Millionen Euro in Infrastruktur, Software und den Ausbau von Projekten für die Berliner Verwaltung. Der Überschuss betrug 422,5 Tsd. Euro. Am Dienstag, dem 14. Juni 2011 hat der Verwaltungsrat des ITDZ Berlin den Jahresabschluss bestätigt.

Solide Zahlen im Jubiläumsjahr

Im fünften Jahr seines Bestehens als AöR hat das ITDZ Berlin damit erneut solide Geschäftszahlen vorgelegt. Den wirtschaftlichen Erfolg nutzte das landeseigene Unternehmen, um zum Beispiel das Berliner Landesnetz zu modernisieren, das Data Center zu erweitern und die Produktpalette auszubauen. Zentrale Projekte waren die Entwicklung einer "Government Cloud", der Ausbau eines webbasierten Zeit- und Terminmanagements sowie die erfolgreiche Umsetzung der einheitlichen Behördeneinwahl "D115". Zudem konnten die Preise beispielsweise für Speicherplatz und Datensicherung zum Jahresbeginn 2011 deutlich gesenkt werden.

Konrad Kandziora, Vorstand des ITDZ Berlin: "Als Unternehmen des Landes Berlin ist es unsere Aufgabe, den öffentlichen Institutionen qualitativ hochwertige Dienstleistungen zum günstigen Preis anzubieten und so die Voraussetzungen für eine moderne, bürgerfreundliche Verwaltung zu schaffen".

"Ich bin überzeugt, dass das ITDZ Berlin gut gerüstet ist, um auch in der Zukunft den Herausforderungen an einen modernen landeseigenen IT-Dienstleister gerecht zu werden", so Ulrich Freise, Vorsitzender des Verwaltungsrates und IT-Staatssekretär des Landes Berlin.

Mittelstandfreundliche Vergabe in die Region

Durch seine mittelstandsfreundlichen Vergaberichtlinien fördert das ITDZ Berlin gezielt die Auftragsvergabe an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus der Region. Im Jahr 2010 gingen 36 Prozent der Lieferantenaufträge mit einem Gesamtvolumen von 30,3 Millionen an den Mittelstand. 64 Prozent aller Lieferanten des ITDZ Berlin haben ihren Firmensitz in Berlin und Brandenburg. Die beauftragten KMU stammen sogar zu 90 Prozent aus der Hauptstadtregion, d. h. 27,1 Millionen Euro gingen als Lieferantenaufträge an KMU aus Berlin und Brandenburg.

Zehn Jahre Ausbildung im ITDZ Berlin

Auch das Engagement des Unternehmens für die Ausbildung von IT-Fachkräften kommt dem Land Berlin unmittelbar zugute, da besonders die Verwaltung in den nächsten Jahren vom Fachkräftemangel betroffen sein wird. 2010 feierte das ITDZ Berlin zehnjähriges Ausbildungsjubiläum: Seit 2000 bildet das Unternehmen - und sein institutioneller Vorgänger, der Landesbetrieb für Informationstechnik (LIT) - in den Berufen Fachinformatiker Systemintegration und IT-Systemkaufmann -frau aus. 37 junge Menschen haben seitdem ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, weitere zwölf befinden sich zurzeit in der Lehre. Nach Abschluss ihrer Ausbildung wurden rund 95 Prozent der jungen IT-Fachkräfte vom ITDZ Berlin in eine Festanstellung übernommen.

Familienfreundlicher Arbeitgeber

Ein weiterer Höhepunkt des Geschäftsjahres 2010 war die Auszeichnung des ITDZ Berlin mit dem "audit berufundfamilie". Mit dem Zertifikat wird dem Unternehmen eine familienbewusste Personalpolitik bescheinigt. Zugleich verpflichtet sich das ITDZ Berlin, im Laufe der kommenden drei Jahre weitreichende Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu prüfen und umzusetzen. Dazu gehören beispielsweise Eltern-Kind-Arbeitsplätze.

Der Geschäftsbericht liegt in Kürze unter www.itdz-berlin.de vor.

Über das ITDZ Berlin

Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) ist zentraler IT-Dienstleister der Senatsverwaltungen, Bezirksämter und öffentlichen Einrichtungen der Hauptstadt und gehört zu den führenden kommunalen IT-Dienstleistern Deutschlands. Als Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) finanziert sich das ITDZ Berlin mit rund 480 Mitarbeitern aus seiner eigenen Leistungserbringung. Das ITDZ Berlin wird durch den Vorstand, Dipl.-Ing. Konrad Kandziora, vertreten.

Das Leistungsportfolio des ITDZ Berlin umfasst die Beratung und Unterstützung der Verwaltung bei IT-Projekten sowie bei der Beschaffung von IT- und Telekommunikationshardware und -diensten. Neben dem neuen Landesnetz, das eine integrierte Sprach- und Datenkommunikation ermöglicht, stellt das ITDZ Berlin der Berliner Verwaltung ein leistungsfähiges, energieeffizientes Data-Center (Rechenzentrum) sowie ein zentrales Druckzentrum zur Verfügung. Das ITDZ Berlin unterstützt die Hauptstadtverwaltung mit umweltgerechter IT-Infrastruktur und einem breiten Angebot an eGovernment-Diensten. Gemeinsam mit dem Land Berlin arbeitete das ITDZ Berlin an der Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie und realisiert den Pilotbetrieb der zentralen Behördenrufnummer 115.