Benjamin Rinna

Benjamin

Im Ausbildungsteam des ITDZ Berlin bringt jeder neben der Ausbildungskompetenz immer noch eine Eigenschaft als Spezialist mit – und ich bin der Spezialist für die IT-Praxis. Mit meinem Background würden andere wahrscheinlich in einem IT-Unternehmen als SAP-Basisadministrator arbeiten. Aber mein Traumjob ist es, im Bereich IT Auszubildende und Studierende auf ihrem Weg zu begleiten. Denn IT fasziniert mich, und zugleich hat es mir schon immer Spaß gemacht, mit jungen Menschen zu arbeiten – und als Ausbildungsleiter im ITDZ Berlin kann ich nun beide Welten ideal kombinieren.

Mein tiefes Verständnis von IT hilft mir bei meiner täglichen Arbeit. Warum? Weil ich dank dieses Know-hows aus technischer Sicht sehr genau verstehe, was sich unsere Fachbereiche an Kompetenzen wünschen und wie man sie unseren Studierenden und Azubis praxisnah und IT-fachlich lehren kann. Ich spreche also die Sprache eines Fachbereiches und übersetze deren Wünsche in unser Ausbildungsprogramm.

Auf dieser Basis entwickeln wir dann sogenannte „Ausbildungspfade“. Das kann man sich vorstellen wie in einem Rollenspiel-Game: Wer großer Magier werden will, muss sich erst im Spiel diverse Fertigkeiten erwerben; wer Krieger oder Händler werden möchte, genauso. Bei uns heißt das zum Beispiel: Wir brauchen die Rollen „Spezialist für Netzwerksicherheit“, „IKT-Systemarchitekt“ oder „Servicekraft im Dialogmarketing“ – und ich erarbeite gemeinsam mit den Fachbereichen und unserem Ausbildungsteam, welche einzelnen Fertigkeiten unsere Studierenden und Servicekräfte auf dem Weg zu diesen Rollen erwerben sollen.

Doch die jungen Menschen lernen nicht nur von uns, sondern ich auch von ihnen. Da ich immer offen für Neues bin, interessiert mich zum Beispiel immer brennend, was unsere Studierenden an neuen Inhalten, Themen und Aufgaben aus der Hochschulwelt mitbringen. Umgekehrt kann ich ihnen Perspektiven geben und sie bei ihrer Entwicklung begleiten. Eine offene Kommunikation ist mir dabei immens wichtig. Zu mir darf jeder und jede kommen, wenn es fachlich mal klemmt, wenn man Schwierigkeiten beim Lernen hat oder es private Themen gibt, die einen belasten. Ich nehme mir immer Zeit, höre zu und gemeinsam finden wir eine gute Lösung, damit am Ende jede und jeder stolz die Ausbildung oder das abgeschlossene IT-Studium in der Tasche hat. Dafür ist die Ausbildungsleitung da und ich bin gern ein Teil davon!