Bei der internen IT-Feuerwehr

Was kann alles an einem Ausbildungstag im ITDZ Berlin passieren? Jörn Ulfert erzählt.

Verantwortungsvoller Beruf
Verantwortungsvoller Beruf

Wie jeden Morgen geh ich mit Freude auf den Arbeitstag durch die „Cola-Dose“ hindurch, jenes Drehkarussell aus Glastüren, durch das man in das Foyer des ITDZ Berlin gelangt. Kaum habe ich die Sicherheitskontrolle passiert und bin an meinem Arbeitsplatz, checke ich meine E-Mails. Doch der „Notfall“ wartet nicht in meinem Posteingang, sondern steht bereits in der Tür: Ein Kollege, Schweiß auf der Stirn, hektischer Blick. Der Mann hat eine Störung – also nicht er, sondern seine Technik. Als er mir die Problematik erklärt, wird mir schnell klar, dass man sie nicht vom Büro aus lösen kann. Also werfe mir eine Jacke über und gebe einem anderen Azubi ein Zeichen, dass er mitkommen soll. Das Problem: Um 9 Uhr soll im Kommunikationszentrum des ITDZ eine große Besprechung stattfinden, doch der Beamer zeigt nur einen Bluescreen an. Noch 10 Minuten, bis die Gäste kommen. Die Zeit rennt. Unter Hochdruck überprüfen wir Hardware und Kabel, und entdecken schnell den Klassiker aller Beamer-Probleme: Der Rechner war gar nicht an! Das Gelächter ist groß, dieses Problem ist schnell behoben.

Wieder einmal haben wir einem Mitarbeiter in höchster technischer Not geholfen. Das ist das Tagesgeschäft unseres IB 6 Endgeräte-Service, intern auch LAZ (Lokales Administration Zentrum) genannt. In diesem Fachbereich arbeite ich nun seit sechs Monaten, darf Verantwortung übernehmen und arbeite mit sehr netten Kollegen zusammen, von denen ich jede Menge lerne. Mein Ausbilder in dem Fachbereich hat mich schon früh gefordert und mir auch viel Verantwortung übertragen, sodass ich mit meinen Aufgaben wachsen und mich weiterentwickeln kann. Wer also auf der Suche nach einem spannenden Praxissemester ist und schon immer mal Feuerwehr und Polizei in der IT spielen wollte, der ist im LAZ (Lokales Administration Zentrum) sehr gut aufgehoben.