Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

Neuer Studiengang Verwaltungsinformatik schließt Ausbildungslücke

Foto: Archiv - Prof. Dr. Hans Paul Prümm (l.), Rektor der FHVR Berlin und Konrad Kandziora (r.), Vorstand des ITDZ Berlin, schlossen einen Kooperationsvertrag zum Bachelor-Studiengang VerwaltungsinformatikDas IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) und die Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin (FHVR Berlin) haben heute einen Kooperationsvertrag zur Gründung des Studiengangs Verwaltungsinformatik unterzeichnet. Damit reagieren sie u.a. auf die Anforderungen des Programms "E-Government 2.0" der Bundesregierung, das die Modernisierung der Verwaltung zu einer wesentlichen Aufgabe des Staates macht. Anknüpfend an Bereiche aus der angewandten Informatik können sich Studierende bereits ab kommendem Wintersemester in dem bisher einzigen Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik zu IT-Spezialisten für den Bereich E-Government praxisnah ausbilden lassen.

"Die Bundesregierung hat die Modernisierung der Verwaltung in den Vordergrund gerückt. Um die Umsetzung gewährleisten zu können, benötigen wir Spezialisten, die den Anforderungen der sich rasant entwickelnden IT-Welt gerecht werden. Gleichzeitig müssen sie Verwaltungsabläufe kennen und im Stande sein, moderne technische Lösungen in diese Abläufe zu implementieren", begründet Dipl.-Ing. Konrad Kandziora, Vorstand des ITDZ Berlin, die Notwendigkeit des Studiengangs.

Die Kooperation mit dem IT-Dienstleister der Berliner Verwaltung sichert den Studierenden einen hohen Praxisbezug sowie die Nutzung modernster IT-Technik. "Im Rahmen der Zusammenarbeit unterstützt uns das ITDZ Berlin nicht nur durch seine umfangreiche fachliche Erfahrung. Es stellt den Studierenden auf einer Testplattform seine E-Government-Dienste und somit die notwendige Infrastruktur zur praktischen Ausbildung im Bereich E-Government zur Verfügung. Das ITDZ Berlin wiederum profitiert von den Ergebnissen unserer wissenschaftlichen Arbeit", resümiert Prof. Dr. Hans Paul Prümm, Rektor der FHVR Berlin, die positiven Auswirkungen der Kooperation für alle Beteiligten.

Ausbildungsort ist der Campus Lichtenberg der FHVR Berlin. Über eines der leistungsstärksten Kommunikationsnetze Deutschlands, dem Berliner Landesnetz, wird der Campus mit dem Data-Center des ITDZ Berlin verbunden. Im 10 GBit Takt können somit Daten und Sprache zu den Standorten übertragen werden. Das Studium beginnt jeweils im Herbst und umfasst sieben Semester. Nach erfolgreich bestandener Prüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts verliehen.