Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

Zentrale Behördeneinwahl und effektive Verbrechensbekämpfung: Das ITDZ Berlin zeigt wegweisende Lösungen am Stand E32/Halle 9

Nachdem die Bundeskanzlerin Angela Merkel das Projekt "ServiceLine 115" im Dezember des vergangenen Jahres verkündet hat, ist die Idee einer einheitlichen Behördennummer in aller Munde. Auf Berliner Landesebene ist diese Idee schon seit Jahren gereift und die Rufnummer 90-0 als einheitliche Behördeneinwahl eingerichtet. "Wir begrüßen die Initiative von Frau Merkel, ist es doch eine Fortsetzung unseres Berlin-Telefons auf Bundesebene", freut sich Konrad Kandziora, Vorstand des IT-Dienstleistungszentrums Berlin (ITDZ Berlin). Er gilt als geistiger Vater des Berlin-Telefons, einer besonderen Call-Center-Lösung für die Bürgerinnen und Bürger des Landes Berlin.

Berlin-Telefon: Der Grundgedanke des Berlin-Telefons liegt in der Verknüpfung von der reinen Vermittlungsdienstleistung mit weiterführenden Auskunfts- und Beratungsfunktionen an zentraler Stelle. Ziel ist es dabei, eine optimierte telefonische Erreichbarkeit der Berliner Verwaltung für die Bürgerinnen und Bürger anzubieten. Um dies gewährleisten zu können, hat das ITDZ Berlin ein Call-Center als so genanntes Front Office eingerichtet. Alle Anrufe der allgemeinen Servicenummern (derzeit rund 25.000 pro Tag) landen hier. Neben der schnelleren Bearbeitung werden mehr und mehr Anrufe bzw. Auskunftsersuche bereits hier abschließend beantwortet. Der Call-Center-Agent kann bezogen auf die Bezirksverwaltungen des Landes und einbezogener Fachverwaltungen einfache Informationen wie beispielsweise Öffnungszeiten, Adressen, Ansprechpartner direkt an den Bürger geben. Speziell für diese Fragen wurde die zentrale Servicenummer 900 eingerichtet.

Weitergehende Fragen oder komplexere Sachverhalte werden dann im zweiten Schritt an die Mitarbeiter im Back Office in den jeweiligen Fachverwaltungen weitergeleitet. Vom Call-Center-Agenten wird hierfür der gewünschte Ansprechpartner aus dem elektronischen Telefonbuch der Berliner Verwaltung gesucht, die Telefonnummer auf dem Monitor angezeigt und der Anrufer per Mausklick sofort verbunden. Jeder Anrufer erhält somit schnellstmöglich und mit einem Anruf die gewünschten Informationen.

Neben dem hohen Serviceangebot für die Bürgerinnen und Bürgern des Landes Berlin, ist mit der Zentralisierung ein erhebliches Rationalisierungspotenzial bei den angeschlossenen Verwaltungen verbunden. Denn die Sachbearbeiter werden von allgemeinen Auskunftstätigkeiten entlastet und können sich ihrer eigentlichen Aufgabe, der individuellen Beratung, widmen.

Dieser Call-Center-Dienst wird Ihnen am Stand E32/Halle 9 im Public Sector Parc live präsentiert.

POLIKS: Bereits seit März 2005 ist es dank POLIKS, dem "Polizeilichen Landessystem zur Information, Kommunikation und Sachbearbeitung", in Berlin möglich, die polizeiliche Vorgangsbearbeitung inkl. aller relevanten Dokumente bis zum Ermittlungsergebnis elektronisch zusammenzufassen und zu bearbeiten. Tatumstände, Personalien und Zeugenaussagen können so bereits vor Ort mit einem Notebook aufgenommen und später in der Dienststelle in das Zentralsystem überspielt werden. Ermittler und Staatsanwaltschaft können sofort auf den gleichen Informationsstand zugreifen. Selbst bei einem Systemausfall könnten die Dienststellen in POLIKS weiter arbeiten und zum Beispiel Anzeigen aufnehmen. POLIKS bietet den Polizei-Mitarbeitern somit ein umfassendes Vorgangsbearbeitungs- und Recherchesystem, das die Bearbeitung von der Anzeige bis zur Abgabe an die Staatsanwaltschaft ermöglicht. Das ITDZ Berlin realisierte den Aufbau und sorgt für den Betrieb der für POLIKS notwendigen Infrastruktur. Dazu gehören Server, eine zentrale Netztechnik sowie Sicherheitskomponenten, Datenspeicherungs- und Datensicherungsmedien, die alle im hochsicheren Data-Center des ITDZ Berlin untergebracht sind.

Kommen Sie an unseren Stand in Halle 9 und überzeugen Sie sich vor Ort von unseren Leistungen! Gerne stehen Ihnen unser Vorstand, Herr Konrad Kandziora, unsere Mitarbeiter des ITDZ Berlin, aber auch Vertreter der Berliner Polizei, des Landesamts für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten, sowie der Berliner Bezirke für Ihre Fragen zur Verfügung.