Navigation und Suche


Suche nach allgemeinen Informationen

Initiative berufundfamilie zeichnet ITDZ Berlin als familienbewusstes Unternehmen aus

Die Initiative "berufundfamilie" verlieh dem IT-Dienstleistungszentrum (ITDZ Berlin) am 11. Juni 2010 im Hotel Palace Berlin das Zertifikat zum "audit berufundfamilie". Das Zertifikat erhalten Unternehmen, die sich zur Förderung einer familienbewussten Personalpolitik bekannt haben und entsprechende Bedingungen schaffen. "berufundfamilie" ist eine Initiative der gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Das Zertifikat erhielt der Vorstand des ITDZ Berlin, Konrad Kandziora, von der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder, und dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Peter Hintze.

Der Vorstand des ITDZ Berlin, Konrad Kandziora, erhält von der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder (r.), und dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Peter Hintze (l.), das Zertifikat zum "audit berufundfamilie".

Der Vorstand des ITDZ Berlin, Konrad Kandziora, erhält von der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder (r.), und dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Peter Hintze (l.), das Zertifikat zum "audit berufundfamilie".

Konrad Kandziora, Vorstand des ITDZ Berlin betonte, dass erstaunlich wenige Unternehmen aus dem IT-Bereich öffentlich ein Zeichen für familienbewusste Personalpolitik setzen. Er sagte: "Wir sehen in der bestmöglichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine Grundvoraussetzung, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Insbesondere bei den vielumworbenen IT-Fachkräften. Angesichts der demografischen Herausforderung in Deutschland ist unser Engagement eine Investition in die Zukunft."

Die Zielvereinbarungen für familienbewusste Personalpolitik

Unter anderem mit gleitenden Arbeitszeiten, der Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten und einem aktiven Gesundheitsmanagement ist das ITDZ Berlin bei der familienbewussten Personalpolitik bereits gut aufgestellt. Zu den Zielen der kommenden Jahre zählen beispielsweise die Prüfung der Einführung von Lebensarbeitszeitkonten, die Ausweitung der Angebote im Gesundheitsmanagement, die Integration des Themas Beruf und Familie in die Personalentwicklung für Führungskräfte, die Einführung eines Tags der offenen Tür für Familien und Angehörige sowie die Prüfung einer Kooperation mit den Kita-Eigenbetrieben des Landes Berlin zur Kinderregelbetreuung. Die praktische Umsetzung der Meilensteine wird jährlich im Rahmen des audits "berufundfamilie" überprüft.

Familienfreundliche Betriebe als Arbeitgeber attraktiver

"Familienfreundlichkeit am Arbeitsplatz ist nicht nur wichtig für die Beschäftigten, sie zahlt sich auch für den Betrieb aus", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder. "Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die von ihrem Betrieb unterstützt werden, um Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bekommen, kehren früher aus der Elternzeit zurück, fallen seltener aus und arbeiten produktiver. Außerdem sind familienfreundliche Betriebe als Arbeitgeber attraktiver. Eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft ist ohne familienfreundliche Arbeitsbedingungen auf Dauer nicht möglich", so Schröder weiter.

"Den Unternehmen entstehen durch eine familienbewusste Personalpolitik handfeste betriebswirtschaftliche Vorteile", stellte Staatssekretär Hintze fest. "Deshalb verwundert es nicht, dass eine familienbewusste Personalpolitik gerade in der Krise ein wichtiges Thema für die Unternehmen bleibt."

Das Audit "berufundfamilie"

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat das audit "berufundfamilie" 1995 initiiert. Das Zertifikat wurde erstmals 1999 vergeben. Inzwischen haben über 750 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen mit mehr als zwei Millionen Beschäftigten und Studierenden das audit durchlaufen. Dabei wurden über 150 unterschiedliche Maßnahmen zusammengetragen. Einsetzbar in allen Branchen und Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen Maßnahmen zur besseren Balance von Beruf und Familie und entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial. Nach erfolgreichem Abschluss des Prozesses erhalten die Unternehmen und Institutionen das "Zertifikat zum autdit berufundfamilie".